am rande...

Mitglied werden!

Newsletter

termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Zurück

Wohltat fürs SPD-Herz FR

17.01.2011

Franz Müntefering bei den Sozialdemokraten

Kaum zu glauben, dass dieser unbewegt scheinende Mann, der nicht mal ansatzweise die Miene verzieht, es schafft, die Menge mitzureißen. Aber Franz Müntefering, "der liebe Franz", wie ihn seine Genossen nennen, hielt an seinem 71. Geburtstag am Sonntagvormittag beim Neujahrsempfang der SPD im Arheilger Löwen eine so leidenschaftliche Rede, dass hinterher eine Besucherin seufzte: "Das tut dem SPD-Herz doch gut."

Der Ex-Parteivorsitzende beschwor die Rolle seiner Partei für die Demokratie in den vergangenen 150 Jahren und nahm die Tradition als Ausgangspunkt für zukunftsfähige politische Entscheidungen. Deutschland denke und handle noch immer nationalstaatlich, die Welt agiere aber global. Die SPD wolle weltweit soziale Marktwirtschaft, "Geld soll die Welt nicht regieren".

Müntefering beurteilte die finanzielle Situation der Kommunen als ernst. Es müsse eine klare Neuordnung der Finanzen geben, forderte er: mit Budgets, die Kommunen in Eigenverantwortung verwalten - unabhängig von gesetzlich vorgegebenen Pflicht- und freiwilligen Leistungen, gemäß individueller Anforderungen.

Die kommunalen Finanzen waren zuvor auch ein Schwerpunkt in der Rede des SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Hanno Benz im mit rund 150 Zuschauern gefüllten Saal des Goldnen Löwen. Die SPD werde nicht zulassen, dass die Stadt kaputtgespart wird.

Oberbürgermeister Walter Hoffmann (SPD) warb mit Wirtschaftsdaten für eine zweite Amtszeit: Fehlbetrag im Haushalt um 40 Millionen reduziert, 4000 Arbeitsplätze mehr, drei Prozent Arbeitslose weniger seit 2005 - er rechne sich das wirtschaftsfreundliche Klima in der Stadt persönlich an, sagte er. rwb