am rande...

Mitglied werden!

Newsletter

termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Zurück

SPD Arheilgen: Rücknahme der Magistratsvorlage Umgestaltung Frankfurter Straße - Moratorium mit allen Beteiligten soll entscheiden

08.08.2016

Frankfurter Landstraße

Mit Unverständnis reagiert die SPD Arheilgen darauf, dass die Stadt die Umgestaltung Frankfurter Straße ohne Änderungen weiter durchziehen will. Die zusätzlich eingeholten Gutachten kommen wenig überraschend zum Ergebnis, dass eine Umsetzung der geplanten Maßnahmen möglich ist. „Nur, weil etwas möglich ist, muss es noch lange nicht umgesetzt werden. Was wir nicht verstehen, ist die Tatsache, dass es von Seiten der Stadt keinerlei Kompromissbereitschaft gibt, sondern die Umgestaltung einfach so wie geplant durchgezogen werden soll. Die Sorgen aus dem Stadtteil müssen aber ernst genommen werden, schließlich handelt es sich hier um eine Baumaßnahme, die eine große Veränderung für Arheilgen bedeutet. Nur wenn alle mitgenommen werden, kann auch Akzeptanz für die Maßnahme geschaffen werden“, so der Vorsitzende der SPD Arheilgen Hanno Benz und die stellvertretende Vorsitzende Karin Dobelmann. „Die Menschen in Arheilgen fühlen sich zurzeit mit ihren Fragen und Befürchtungen rund um die Umgestaltung allein gelassen, sie wurden zwar informiert und hatten Gelegenheit, Fragen zum Bauprojekt zu stellen, aber sie wurden nie danach gefragt, ob sie das Bauprojekt überhaupt wollen. Alle Untersuchungen, die noch gemacht wurden, waren lediglich Placebos, weil es für die Stadt offensichtlich nie eine Option war, von den Planungen in irgendeiner Form abzuweichen. Genau das ist es, was die Arheilgerinnen und Arheilger so wütend macht“, führen Benz und Dobelmann weiter aus.

Planungen vorerst ruhen lassen, nach einvernehmlicher Lösung suchen
Die SPD Arheilgen setzt sich dafür ein, dass die vorliegende Magistratsvorlage „Umgestaltung Frankfurter Straße“ zurückgezogen wird und dass die Planungen zunächst ruhen gelassen werden. „Die ganze Diskussion um die geplante Veränderung der Verkehrsführung der Frankfurter Straße bei Merck ist völlig verfahren. Was wir brauchen, ist eine Lösung mit der alle zufrieden sind. Aus diesem Grund werden wir der SPD-Fraktion vorschlagen, einen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung einzubringen, der alle Beteiligten in Form eines Moratoriums zusammenbringt. Wir halten eine Lösung, die allen gerecht wird, für möglich“, erklären Benz und Dobelmann. Es sei jetzt wichtig, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Dazu ist es notwendig, dass sich alle relevanten Kräfte aus Arheilgen, Bürgerinitiativen wie die IGAB, die Stadt, die politischen Parteien und die Firma Merck sich zusammensetzen und eine für alle praktikable Lösung suchen.

Aus Sicht der Arheilger Sozialdemokraten besteht keine Eile für die Umsetzung der Baumaßnahmen, da mit den Baumaßnahmen keine Verbesserung der Verkehrssituation erreicht werden soll, sondern laut Magistratsvorlage vor allem das Ziel verfolgt wird, dass die Frankfurter Straße nicht mehr „an Merck vorbei“, sondern „durch Merck hindurch“ führt.

Auch ADFC fordert Änderungen
Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat Änderungen gefordert, da bei den bisherigen Planungen weder die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen noch die Vorgaben des Darmstädter Verkehrsentwicklungsplans umgesetzt werden. In der Kritik steht der beidseitige Radverkehr in zwei Richtungen sowie die gemeinsame Nutzung der Wege von Fahrradfahrern und Fußgängern. „Konflikte zwischen Radfahrern und Fußgängern, die vermeidbar wären, sind hier vorprogrammiert“, befürchten auch Benz und Dobelmann.