am rande...

Mitglied werden!

Newsletter

termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Zurück

Gemeinschaftshaus Rodgaustraße nimmt konkrete Formen an

05.07.2002

SPD Arheilgen ist erfreut über Fortschritt der Planungen

Der Magistrat der Stadt Darmstadt hat entschieden den städtischen Finanzierungsanteil für das Gemeinschaftshaus/DRK-Zentrum Rodgau-/Messlerstraße in den Entwurf des Investitionsprogramms 2002 - 2006 aufzunehmen. Damit kommt das Bürgerzentrum seiner Realisierung wieder ein Stück näher.

Zu den Haushaltsberatungen im Herbst soll eine verläßliche Kostenschätzung für das Raumprogramm vorliegen. Bereits jetzt steht fest, daß die Trägerschaft für das Gemeinschaftszentrum von Deutschem Roten Kreuz, Caritasverband und Diakonischem Werk gemeinsam in einem Trägerverband übernommen wird. Um ein gemeinschaftliches Nutzungs- und Raumkonzept zu erarbeiten, haben die drei Verbände eine Arbeitsgruppe gebildet, die einen Interessensausgleich zwischen den Beteiligten sicherstellen soll.

„Hocherfreut” zeigen sich die beiden Arheilger SPD-Stadtverordneten Hanno Benz und Horst A. Härter über diese großen Fortschritte: „Damit werden die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um sowohl für die Bewohner der Rodgau- und Messlerstraße als auch für das Rote-Kreuz ein Gemeinschaftshaus zu errichten.„ Hier zeige sich, dass die auf Initiative der rot-grünen Koalition in den Haushalt eingestellten Planungsmittel gut angelegt seien, betonen die beiden Kommunalpolitiker mit Blick auf die Unkenrufe der politischen Konkurrenz bei den vergangenen Haushaltsberatungen.

„Die SPD wird auch weiterhin den Prozess begleiten und unterstützend zur Seite stehen, sofern dies notwendig ist.„ erklären Benz und Härter weiter. Das Gemeinschaftshaus gehöre zu den wichtigsten Vorhaben in den kommenden Jahren in Arheilgen. Deshalb stehe die SPD auch gegen den Widerstand der Opposition zu der Absicht die Planungen zu realisieren. „Die Koalition arbeitet ihre Vorhaben für die Legislaturperiode erfolgreich ab.„ äußerten sich die SPD-Politiker zufrieden über die Politik der rot-grünen Mehrheit im Stadtparlament. Dies könne man auch am Projekt des Gemeinschaftshaus Rodgaustraße sehen.