am rande...

Mitglied werden!

Newsletter

termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Zurück

Arheilgens Ortsmitte soll wieder Erblühen

11.08.2003

Sozialdemokraten begrüßen Ergebnisse der Einzelhandelsrunde

Der ehemalige Tengelmann in der Unteren Mühlstraße. Nach dem Willen der SPD soll hier und auf dem Gelände der heutigen Gleisschleife ein neuer, größerer Supermarkt entstehen, der den geforderten Standards entspricht. Mittlerweile hat die Stadt Darmstadt das Gebäude erworben und hat damit einen ersten Schritt auf dem Weg zur Neubebauung erfüllt.

Auf dem Weg die Einkaufssituation in Arheilgen weiter zu verbessern und die Ortsmitte attraktiv zu gestalten, sind die Bemühungen ein gutes Stück weiter vorangekommen. Auf Antrag der rot-grünen Koalition hatte das Stadtparlament beschlossen, mit Hilfe eines auf Stadt- und Regionalentwicklung spezialisierten Büros ein Konzept zur Stärkung des Einzelhandels in den Stadtteilen zu erarbeiten. Gemeinsam mit den Gewerbevereinen, IHK, Vertretern der städtischen Wirtschaftsförderung und den politischen Parteien sowie örtlichen Bürgerinitiativen hat das Büro in mehreren Runden die Einzelhandelssituation analysiert, um in jedemViertel die dort speziell notwendigen Maßnahmen entwickeln zu können.

Ortskern muß gestärkt werden
Eines der wichtigsten Ergebnisse ist die Empfehlung bei der Einzelhandelsentwicklung auf eine räumliche Konzentration im Arheilger Ortskern zu setzen. Die im Rahmen der zukünftigen Entwicklung bestehenden Möglichkeiten seien sehr beschränkt, so dass mit einer falschen Ansiedlungspolitik, die Standorte außerhalb der Ortsmitte präferiere, die Chancen für eine Belebung vergeben wären. „Diese Ergebnisse betätigen unsere seit Jahren erhobenen Forderungen die Entwicklung im Zentrum Arheilgens voranzutreiben und genau dort auch weiter Einzelhandel anzusiedeln,„ erklärt der Arheilger SPD Vorsitzende Hanno Benz, der für die Sozialdemokraten an den Sitzungen teilnahm. Deshalb sei es so wichtig die Voraussetzungen zu schaffen, um auf dem Gelände des ehemaligen Tengelmanns in der Unteren Mühlstraße und der Gleisschleife einen Vollversorger anzusiedeln. Hiervon würden auch die umliegenden Einzelhändler profitieren. Mit dem Erwerb des Gebäudes habe die Stadt bereits die ersten Schritte getan.

 

Konkrete Maßnahmen zur Umgestaltung
„Zusammen mit den Ergebnissen des Planungsbeirates zur Umgestaltung der Frankfurter Landstraße sind die Empfehlungen des Städtebau-Büros eine hervorragende Grundlage die positive Entwicklung Arheilgens in den letzten Jahren weiter voran zu treiben,„ führt Benz weiter aus. Dies bedeute, dass die Verlängerung der Straßenbahn und die Umgestaltung der Frankfurter Landstraße schnell realisiert werden müssten. So sei der Kreuzungsbereich Frankfurter Landstraße / Untere Mühlstraße als zentraler Platzbereich für ein zukünftiges Stadtteilzentrum bestens geeignet. Auch die Offenlegung des Ruthsenbachs trage zur Steigerung der Attraktivität bei. Er wolle als stellvertretender Vorsitzender der SPD Fraktion im Stadtparlament gemeinsam mit dem Arheilger SPD-Stadtverordneten Horst A. Härter diese Entwicklung auch weiterhin positiv beeinflussen.

 
So sei es jetzt die Aufgabe der Politik die Vorschläge in konkrete Maßnahmen münden zu lassen. Insbesondere im Bereich der städtebaulich-architektonischen Entwicklung habe das Büro eine Reihe von Vorschlägen erarbeitet. „Ich bin mir sicher, dass wir beim neuen Baudezernenten Dieter Wenzel damit auf offene Ohren stoßen werden.„ zeigt sich der Kommunalpolitiker überzeugt.

 

CDU verweigert sich
War beim ersten Treffen der Arheilger Einzelhandelsrunde noch ein Vertreter der CDU erschienen, war dies beim zweiten Treffen, als es um die Diskussion der Ergebnisse ging nicht mehr der Fall. „Offenbar hat die CDU Angst sich auf eine Position festlegen zu müssen, nachdem man gemerkt hat, dass die erhobene Forderung einen Supermarkt auf der grünen Wiese zu bauen quatsch ist.„ vermutet Hanno Benz als Grund für die Mitarbeitsverweigerung der Union. Es sei bedauerlich, dass die CDU an der Diskussion über die Entwicklung in Arheilgen nicht teilnehme. „Wer sich nicht beteiligt, verwirkt dann aber auch sein Recht auf Kritik” so Benz abschließend.